November: Jer 31,9 (L)

Heute ist Montag, der  2. November. Ich sitze hier an meinem Schreibtisch und die Sonne scheint wunderbar herein. Daran will ich mich erfreuen und gehe gleich in den Garten, diese schöne Sonne zu genießen. Auch gegessen wird heute draussen.

Dabei denke ich an den Monats-Spruch:
Gott spricht: Sie werden weinend  kommen, aber ich will sie   t r ö s t e n   und  l e i t e n .

Für mich ist trösten und leiten auch dieser schöne sonnige und warme Tag. Deswegen will ich ihn annehmen und nach draußen gehen. Unsere Natur bewundern und betrachten.

Vor der Glotze sitzen, oder im Haus arbeiten, kann ich immer noch. Ich bin ja Rentner und teile mir meine Zeit ein, so wie es für mich gut ist.

Der November ist ein Trauermonat mit dem Volkstrauertag, dem Buß- und Bettag und  dem Totensonntag.
Wir wollen der Menschen gedenken, die nun einen anderen Platz in unserem Leben haben, als vorher. Denn, ich bin überzeugt davon, sie schauen uns zu und begleiten uns auf unseren Wegen.

Da tut so ein Sonnen-Tag gut und es tut auch gut, in unserem Monatsspruch von Trost und Leitung zu hören. Wir hören, dass da jemand ist, der uns trösten und leiten will.
Das ist toll. Gerade in dieser Pandemie-Zeit.
Wir wollen unserer Verstorbenen gedenken und uns auf unseren Herrn verlassen, dass er uns gut durch diese Pandemie führt.

Ja, Gott will beides: „Trösten“ und „leiten“. Vertrauen wir auf ihn.

Peter Berthold

 

 
 

 

 

Datum: 
Sonntag, 1. November 2020 - 14:15
Art: 
Sonstige
event_datum: 
Donnerstag, 1. Oktober 2020